„Gehst du zur Marktnacht?“ ist die Frage, die sich alle auf Madeira an den Tagen vor Weihnachten stellen. Die Nacht vom 23. Dezember ist eine langjährige Tradition unserer Region, die zum Besuch des Bauernmarktes Mercado dos Lavradores in Funchal genutzt wird.

 

In früheren Zeiten diente der Markt dazu, die letzten Weihnachtseinkäufe zu erledigen. Vor allem die Früchte der Saison wurden noch kurz vor dem Fest frisch eingekauft: Mandarinen, Birnen, Walnüsse und Kastanien. Der Markt roch nach Freesien und den Orchideen „Sapatinhos“, die in Eimern voller Wasser glitzerten und zum Kauf einluden. Zum Schmücken der daheim aufgebauten Krippe durften auch das Moos „ensaião“ (Aeonium glutinosum) und das „Cabrinhas“ (eine Art Farnart) nicht fehlen. An die Wand gelehnte Weihnachtsbäume, Blumentöpfe mit den typischen roten Weihnachtssternen sowie Kinderspielzeug wurden überall angeboten. Inmitten dieser Geschäftigkeit wurden in den Bars rund um den Markt Speisen und Getränke serviert und Freundesgruppen sangen Weihnachtslieder. Das Abendessen bestand aus Sandwiches mit in Knoblauch und Weißwein zubereitetem Schweinefleisch und dem traditionellen regionalen Poncha. Der Besuch des Marktes beinhaltete auch einen Ausflug in den Vergnügungspark im alten Campo Almirante Reis (jetzt am Praça do Povo am Meer). Das Fahren in den elektrischen Karussels, das Zuckerwatteessen und das Verabschieden mit frohen Weihnachtswünschen verkündeten das Ende dieser Nacht.

 

Heutzutage lebt diese Tradition noch beeindruckender weiter. Die Nacht vom 23. Dezember ruft bei den Besuchern viele alte glückliche Erinnerungen und Emotionen hervor und scheint von Jahr zu Jahr immer mehr Besucher anzuziehen. Im Mercado dos Lavradores (Bauernmarkt) wird der Praça do Peixe (Fischplatz) für ein riesiges Publikum zum Hören des Weihnachtschors reserviert. Die Texte der Lieder werden an  Hunderte von Zuhörern rechtzeitig verteilt. Das Singen der Weihnachtslieder beginnt um 23 Uhr. Es wird live im nationalen Fernsehen übertragen und dauert etwa eine Stunde. Die Weihnachtsstücke werden in verschiedenen Sprachen gesungen, wie „Noite Feliz“, „Jingle Bells“, „O Tannenbaum“, „Feliz Navidad“ … Weihnachten ist für alle da.

 

Es ist ein erhabenes Gefühl, inmitten einer Menschenmenge, die dasselbe Weihnachtslied singt, zu stehen und ist für alle Teilnehmern ein ganz besonderes Erlebnis…

 

Überall erblicken Sie sich umarmende Freunde, begeisterte Küsse und Familien, die sich an den Händen halten. Man sieht Trauben von Menschen, die vor Freude singen und Nikolausmützen tragen. Rundherum leuchten die verschiedensten Dekorationen, Augen glitzern und Straßenverkäufer rufen ihre Waren aus. Die Straßen sind für den Verkehr gesperrt und für die Besucher aus allen Ländern zugänglich. Rund um den Markt gibt es Dutzende von Verkaufsständen. Sie bieten Lebensmittel, Getränke, Blumen, Früchte, Spielzeug, Pflanzen, Weihnachtsbäume und Dekorationen an. Überall erklingen Gesang, Akkordeonspiel, Musik aus Lautsprechern, Trommeln oder das Tönen der Tonpfeifen. Musik für jeden Geschmack lädt zum Tanzen ein … mal Mainstream, mal Techno, mal Pop oder etwas Weihnachtliches – für jeden Geschmack ist gesorgt. Jeder möchte bei diesem nächtlichen Fest dabei sein und sich von dieser Energie an diesem Vorweihnachtsabend, der alle Herzen höher schlagen lässt, anstecken lassen.

 

Ein “ A todos um bom natal, que seja que um bom Natal para todos nós…” “ … also ein schönes Weihnachtsfest für alle … genau so ist der festliche Gedanke der Marktnacht auf Madeira.